„Tipp‘ die Opportunity“ – sollte Geschäftssoftware Spaß machen?

Beitrag von: Svenja Schiffler, Theo Held & Martin Schrepp

Der Beitrag beschäftigt sich mit der Integration von Joy of Use Qualitäten in Geschäftssoftware am Beispiel von CRM-Software. Es wird erläutert, warum freudvolle Benutzeroberflächen gerade für CRM-Anwendungen einen Mehrwert darstellen könnten. In Bezug auf die gezielte Gestaltung freudvoller Benutzeroberflächen wird dabei in Orientierung an Hassenzahl (2003) besonders auf Computerspiele als Gestaltungsvorbilder eingegangen.

In Bezug auf CRM-Anwendungen wurden verschiedene Gestaltungsideen identifiziert und ein Prototyp in Form eines Tippspiels entwickelt. Ziel dabei war es, die Qualität komplexer Abschätzungen zu verbessern.

In einer Studie mit 22 Teilnehmern wurde die gestaltete Oberfläche einer vereinfachten Oberfläche eines existierenden CRM-Systems gegenüber gestellt. Dabei zeigte sich eine Tendenz, dass die umgestaltete Oberfläche als attraktiver bewertet wird als das herkömmliche CRM-System. Es wurde zudem eine mögliche Abhängigkeit von der Expertise der Probanden gezeigt.
Insgesamt wurde deutlich, dass in Bezug auf die Integration nicht-aufgabenbezogener Aspekte in Geschäftsanwendungen viel Potenzial besteht, sowohl in Bezug auf den möglichen Nutzen, wie auch auf die Möglichkeiten der Gestaltung.

Kommentare sind geschlossen.